Die Schufa liegt oft falsch – und die Banken wissen das

Das Ministerium für Verbraucherschutz hat vor einigen Jahren die Qualität der Daten untersucht, die bei der Schufa gespeichert sind. Das Ergebnis war mehr als ernüchternd und hat auch die Politiker in Berlin aufgeschreckt: Fast die Hälfte der bei der Schufa gespeicherten Daten ist der Untersuchung zufolge falsch.

Nun sollte man meinen, dass die Banken, die ihre Kreditprüfung wesentlich auf die Schufa-Abfrage stützen, von der Studie aufgeschreckt worden wären. Dass sie ihr Geschäftsgebaren überdenken und neue Regeln bei der Kreditvergabe einführen würden.

Nichts davon ist jedoch geschehen. Auch nach der aufsehenerregenden Studie machen die großen Banken weiter wie bisher. Der Schufa-Score bleibt zentrales Element der Kreditprüfung – auch wenn nun jeder Schwarz auf Weiß nachlesen kann, wie fehlerhaft die zugrunde liegenden Daten in vielen Fällen sind.

Kredite schufafrei: Es geht auch anders

Das Team von „Geheimsache schufafrei“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Verbrauchern zu helfen, die wegen angeblich zu „schlechter Schufa“ keine Darlehen mehr erhalten.

In unserem Ebook haben wir die Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie auch mit negativen Schufa-Merkmalen sofort wieder flüssig werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>