Kredit aus der Schweiz: Wo die Schufa keine Rolle spielt

Wenn bei der Schufa negative Einträge gespeichert sind, wird die Aufnahme eines Kredits bei vielen Banken in Deutschland nahezu unmöglich. Hier spielt die Schufa-Auskunft bei der Kreditprüfung eine zentrale Rolle. Im Mittelpunkt steht dabei der sogenannte Schufa-Score.

Es handelt sich um einen Wert, der von der Schufa auf Basis des persönlichen Zahlungsverhaltens sowie auf der Basis statistischer Werte errechnet wird. Wie genau die Formel lautet, das verrät die Schufa nicht: „Geschäftsgeheimnis“.

Fest steht jedoch: Wenn der Schufa-Score zu niedrig ist, gibt es von deutschen Banken keinen Kredit. Ein Wert von 100,0 gilt als ideal – wer deutlich niedriger liegt, muss mit schlechteren Konditionen leben, insbesondere mit höheren Zinsen als „Risikoaufschlag“. Und wenn der Schufa-Score besonders niedrig ist, wird der Kreditwunsch direkt abgelehnt.

Zum Glück für Verbraucher, die einen Kredit benötigen, ist der Einfluss der Schufa jedoch auf Deutschland beschränkt. Jenseits der Landesgrenzen interessiert sich niemand für die Schufa-Auskunft. Das macht die Kreditsuche im Ausland für Kunden mit einer „schlechten Schufa“ so interessant. Besonders Kredite aus der Schweiz erfreuen sich bei deutschen Kreditnehmern großer Beliebtheit. Schweizer Kredite stehen längst als Synonym für Kredite ohne Schufa. Ihre Vergabe ist nicht an die Einholung einer Schufa-Auskunft gebunden – entsprechend fließen mögliche negative Merkmale dort auch nicht in die Kreditentscheidung ein.

Kredite ohne Schufa aus der Schweiz sind somit eine gute und seriöse Alternative für alle, die bei den klassischen deutschen Banken kein Darlehen erhalten. Die schufafreien Finanzierungen stehen ausschließlich für Angestellte mit einem Monatseinkommen ab 1.100 Euro zur Verfügung.

Für ein konkretes Angebot sichern Sie sich hier das kostenfreie Ebook und folgen Sie den dort beschriebenen Schritten auf dem Weg zum Kredit ohne Schufa.

Millionär – und trotzdem eine negative Schufa?

millionaer2Einem Millionär stehen überall die Türen offen, sollte man denken. Doch die Wahrheit ist: Auch ein Millionär kann eine „schlechte Schufa“ und alle damit verbundenen Nachteile haben. Für Wirbel sorgen Berichte wie jener über einen waschechten Millionär, der wegen einer zu negativen Schufa nicht einmal einen Handyvertrag bekam.

In diesem Fall hatte der Mann selbst sich rein gar nichts zu Schulden kommen lassen – ganz abgesehen davon, dass er sich ein paar hundert oder tausend Handys auch einfach so (ganz ohne Vertrag) hätte kaufen können. Der Kern des Problems waren schlicht Fehler bei der Schufa. Der Schufa-Score, der bei Kreditprüfungen und auch bei Bonitätsprüfungen für Handyverträge eine Rolle spielt, wird nach geheim gehaltenen Kriterien berechnet. Dabei spielt nicht nur das individuelle Zahlungsverhalten eine Rolle, sondern es zählen auch die Aktivitäten von Menschen, die ähnliche Merkmale aufweisen. So kommt es, dass mitunter schon eine Adresse in der „falschen Gegend“ (mit besonders vielen Zahlungsausfällen) eine negative Bewertung durch die Schufa zur Folge haben kann. Wenn man als Verbraucher – und eben auch als Millionär – noch weitere statistische Eigenschaften mit einer „problematischen“ Gruppe teilt, dann gilt man mit einem Mal als nicht mehr kreditwürdig.

Für den Millionär ist das Problem leicht zu lösen. Der „kleine Mann“ hingegen kann sich gegen offensichtliche Fehler der Schufa nicht so einfach zur Wehr setzen. Und wenn es doch gelingt, dann kostet das Vorgehen gegen falsche Einträge eine Menge Zeit, Nerven – und mit einem Anwalt leider auch Geld. Zum Glück gibt es zumindest die Möglichkeit, mit einem Kredit ohne Schufa auch bei sehr negativen Merkmalen eine Finanzierung zu erhalten. Alle Details dazu gibt es hier im kostenfreien Ebook zum Kredit ohne Schufa.